Unser TA-Jahr 2017 - Ein Jahresrückblick von Lars Thiele - Teil 1


2017- Was für ein Jahr!


Es ist Dezember und damit die Zeit in der man in jeder Zeitung oder auf jedem Fernsehsender einen Jahresrückblick sehen kann. Das hier folgende soll auch ein solcher werden. Ein Jahresrückblick der einen sehr persönlichen Blick auf unsere Erlebnisse als Thomas Fans in 2017 geben soll. Ein Rückblick der sich einmal mit den kleinen Geschichten rund um die Konzerte und Aufritte drehen soll, die in einem klassischen Konzertberichten vielleicht nicht erwähnt werden. Gleichzeitig zeigt sich aber auch, wie erfolgreich das Jahr 2017 für Thomas war. Aus unserer Sicht ein Jahr in dem alles gelang.

 

Ein Jahr beginnt...

Jeder Fan kennt das, es gibt Jahre in denen passieren viele neue Dinge und man hat viele Möglichkeiten seinen Star zu erleben. Und dann gibt es Jahre in denen es etwas ruhiger ist. Das heißt nicht, dass in einem solchen Jahr tatsächlich weniger los ist. Da sind dann eben mehr private Shows oder Auftritte in fernen Ländern, die nicht erreichbar sind. Und immer am Anfang des Jahres fragt man sich, was wird dieses Jahr passieren? Genau so ging es uns auch vor einem Jahr.

Wir wussten es soll ein neues Album von Thomas erscheinen. Ein deutschsprachiges Album. Für uns ein Grund für eine große Portion Vorfreude und Spannung. Aber wie ich immer zu meiner Frau sage, nur weil der harte Kern der Fans etwas gut findet, wird es nicht zu einem Erfolg. Es muss die breite Masse treffen.Die Menschen ansprechen, die sich nicht jeden Tag mit dem Künstler Thomas Anders beschäftigen.

Es standen also am Anfang des Jahres die Fragen für uns im Raum: Werden wir deutsche Konzerte haben? Wird es eine Tour geben? Oder zündet die CD vielleicht gar nicht und wir bekommen kaum Auftritte zu der CD zusehen?

Wir wussten auch, dass ein Kochbuch in 2017 erscheinen soll. Aber auch hier stellten sich für uns die gleichen Fragen: Wie viele Leute interessieren sich für das Kochbuch? Wird das ein Erfolg?

Sicher geplant waren für uns ein paar Auftritte von Thomas zu besuchen, zu denen wir bereits zu Beginn des Jahres 2017 Karten hatten. Wir freuten uns auf ein Dinner mit musikalischer Begleitung in Velen und auf ein paar Konzerte in Polen.


Dass es am Ende des Jahre 21 Auftritte sein werden, hätten wir uns nicht zu träumen gewagt. Allein die Zahl beantwortet auch gleich die wichtigsten Fragen zum Album und zum Buch: Es wurde ein Jahr in dem beides sehr erfolgreich wurde.

                                      ------------------------------------------------------


 

Celebrate Life - Music & Dinner   -   Ein musikalisch-kulinarischer Abend in Velen

Der Abend in Velen sollte sowohl musikalisch als auch kulinarisch bereits am 29.01.einen guten Ausblick auf 2017 werfen.

Oft werden wir gefragt: „Wieso habt ihr immer Plätze in der ersten Reihe? Und wie kommt ihr überhaupt an die Karten?“

Da gibt es keine pauschale Antwort. Es ist eine Kombination von Zeitaufwand, Geld und Glück. Wird eine Veranstaltung angekündigt buchen wir unsere Karten so schnell wie möglich. Freie Platzwahl? Dann sind wir eben sehr früh vor Ort. Gibt es keine Karten mehr, weil erst später die Teilnahme von Thomas bestätigt wurde, werden andere Kanäle genutzt. Es gibt ebay, ebay Kleinanzeigen und Facebook. Man kann Sender direkt anschreiben und nach Restkarten fragen. Es gibt so viele Möglichkeiten.


Für Velen waren wir einfach schnell. Die Veranstaltung wurde über Facebook angekündigt und max. 15 Minuten später hatten wir unsere Karten gebucht. Das zahlte sich dann auch bei unseren Plätzen aus. Wir waren die ersten die Karten gebucht hatten und bekamen damit die besten Plätze und ein Lächeln beim Einlass mit den Worten: „Ach ganz oben auf der Liste. Na wo sonst solltet ihr auch stehen.“

Der Abend war rundum gelungen. Es war einfach etwas ganz besonderes. Es gab Lieder von Thomas zu hören, die er vorher noch nie vor einem Publikum gesungen hatte. Es gab Momente in denen es sehr persönlich wurde. Besonders die einleitenden Worte von Thomas zu  „Das Lied das Leben heißt“ und zum Verlust seiner Mutter. Rückblickend der emotionale Höhepunkt des Abends und für uns unbegreiflich, wie Thomas es in diesem Moment geschafft hat seine Emotionen unter Kontrolle zu behalten. Dazu braucht es wahrscheinlich auch seine Bühnenerfahrung.

Auch das Essen konnte in Velen überzeugen. Anschließend gab es sogar noch die Möglichkeit für ein Autogramm oder Foto mit Thomas. Wie üblichen wechselten wir bei der Gelegenheit ein paar Worte, bedankten uns für den tollen Abend und verabschiedeten uns „Bis bald in Polen zu den Konzerten…“

 

                             Veranstaltung Nr. 1 war vorüber - Fortsetzung folgt....

                                                (c) Text und Fotos: Lars Thiele