Nick Scharfschwerdt

Am Morgen nach dem 25. International Fanday hatten wir die Gelegenheit auch mit Nick ein Interview zu führen. Vielen Dank, lieber Nick, dass du dir die Zeit für uns genommen hast !

 

 

Geburtstag:


Wohnort:

 
Instrumente:


Hobbies:

 


10. Januar


Berlin


Schlagzeug, Percussions


Mein größtes Hobby ist die Musik. Dabei ist es egal, ob ich nur höre oder selbst musiziere. In meiner Freizeit mache ich des öfteren Bootstouren durch Brandenburg.

 


  


TAO:


Wie lange bist du schon bei der Modern Talking Band und wie bist du dazugekommen?

Nick:

Gute Frage! Ich bin mir immer nicht so ganz sicher, ob das 2000 oder 2001 war, das wisst ihr mit Sicherheit besser. Aber ich glaube es war 2001. Die Plattenfirma BMG fragte mich an. Im ersten Moment wusste ich nicht worum es sich handelte. Ich habe nur gehört – Modern Talking. Ich war überrascht, dass sie auch live spielten und ließ mich erstmal nur auf die Fernsehshows ein. Nach kurzer Zeit wurde mir klar, wie groß Modern Talking ist und ergriff die Chance ein Teil dessen zu werden.

TAO:   

Wie hast du das zweite Ende von Modern Talking erlebt und was gab für dich den Ausschlag mit Thomas weiterzumachen?

Nick:

Wir haben es im ersten Moment nicht wahrgenommen, weil es wirklich plötzlich kam. Das war meiner Meinung nach eine spontane Entscheidung Backstage zwischen Dieter und Thomas. Wir als Band erfuhren im selben Moment davon wie die Zuschauer bei unserer Show. Vor der Zugabe verkündete Dieter, dass beide getrennte Wege gehen.

 

TAO:

Habt ihr diese Differenzen zwischen den beiden im Vorfeld schon mitbekommen und wenn ja, hat euch das sehr betroffen?

Nick: 

Im Vorfeld ist uns als Band nichts aufgefallen. Das liegt auch daran, dass wir uns alle erst kurz vor der Show begegneten.

 

TAO:

Wer entscheidet eigentlich über den Ablauf einer Show und nach welchen Kriterien werden die Songs ausgesucht?


Nick:

Die Abläufe besprechen wir zusammen, wobei man bei den Shows erst merkt, wann und wo an welcher Stelle welcher Song passt, aufgrund der Reaktionen des Publikums. Natürlich hat jedoch immer Thomas das letzte Wort.

TAO:

Wie oft probt ihr eigentlich gemeinsam, bevor ein Programm steht?

Nick:

In erster Linie ist es davon abhängig, wie viele neue Songs in dem Programm sind. Als erstes leisten wir die Vorarbeit zu Hause, indem wir uns die Songs raushören und proben es dann zusammen beim Soundcheck.

TAO:
Hast du außer den Auftritten mit Thomas und der MT Band auch noch andere Engagements?

 

Nick: 

Ich spiele seit vielen Jahren als Perkussionist bei der Band meines Vaters.(Puhdys) Ansonsten hatte ich 6 Jahre eine Band und bin immer dran und auf der Suche nach neuen interessanten Projekten.

 

TAO:

Was war für dich das schönste Erlebnis im Zusammenhang mit der Band?

 

Nick:
Da gibt es viele. Dazu gehört auf jeden Fall die Show in New York. Mein Gänsehauterlebnis war, als Thomas vor 3500 Leute auf die Bühne tritt und „Good evening New York“ sagte. Das war wirklich ein sehr emotionaler Moment. Viele schöne Momente erlebte ich auch in Polen, die mich zu einem Fan des Landes werden ließen.

TAO:

Wie ist das, wenn ihr extrem weite Reisen habt, geht ihr euch da auch manchmal auf den Wecker, oder läuft das alles harmonisch ab?

 

Nick:

Was bei uns als Band auffällig ist, dass wir alle den gleichen Humor haben. Somit wird bei uns sehr viel gelacht und wir kommen prima miteinander aus. Zudem ist die Zusammenarbeit mit Thomas sehr angenehm. Er ist niemand, der einen spüren lässt, dass er der Chef ist. So wie man ihn aus dem Fernsehen und von Auftritten auf der Bühne kennt, ist er privat auch.

 

TAO:

Wie macht ihr das auf Reisen mit euren Instrumenten, gehen die immer mit, oder wie funktioniert das?

 

Nick:
Lars nimmt als einziger sein Instrument mit. Unsere werden vom Veranstalter gestellt. Vor Ort kümmern sich unsere Techniker um den richtigen Aufbau. Allerdings wäre es schon wünschenswert, wenn ich mein Schlagzeug immer mitnehmen könnte, aber das ist natürlich nicht möglich. Wenn die Städte allerdings nicht weit voneinander entfernt liegen, gerade in Polen, benutzen wir immer die gleichen.

TAO:


In den letzten Jahren seid ihr überwiegend im Ausland unterwegs. Gibt es Unterschiede beim Publikum in den verschiedenen Ländern?

 

Nick:

Eigentlich nicht. Wir werden überall sehr freundlich empfangen.

 

TAO:

Aber ansonsten, von der Begeisterung?

 

Nick:

Na ja, mir ist aufgefallen, dass das polnische Publikum immer etwas mehr tanzt und mitsingt als die anderen.

 

TAO:
Spielst du noch andere Instrumente?

 

Nick:
Ich habe mich immer nur auf das Schlagzeugspielen konzentrierst.

TAO:
Vielen Dank für das Interview und weiterhin viel Spaß und Erfolg mit Thomas und den anderen Bandmitgliedern!

 

#Thomas_Anders_Online